Allgemeine Informationen

Wie sollen wir ein tausendfach bewährtes Modell noch weiter verbessern? - Eine Frage, die sich das CARF Models Team des Öfteren stellt, besonders, wenn es um unsere Kunstflugzeuge geht. Unsere TOC-bewährte Extra 330S bekam schon jede Menge Input von Piloten wie Jason Shulman - und als er uns von den Vorzügen der Extra 260 berichtete, hörten wir natürlich aufmerksam zu. Auch Frazer Briggs ist schon seit TOC-Zeiten ein eingefleischter „260“-Fan und erreichte mit seiner selbstgebauten Extra 260 schon mehrmals Spitzenplatzierungen beim Tucson Aerobatic Shootout. Also war es an der Zeit, dass CARF Models sich der Sache annimmt.

Warum ist eigentlich der Vorgänger der Extra 300 so gut für unseren Flugstil im Modellkunstflug geeignet? Schauen wir uns das mal genauer an: Flügel und Höhenleitwerk sitzen exakt in der Rumpfmittelachse. Damit ist schon mal die Grundvoraussetzung für ein neutral fliegendes Modell geschaffen. Die Höhenruder haben keine Ausgleichsflächen, was sie für den Programmkunstflug so geeignet macht. Die Rumpfseitenfläche ist groß genug für alle erdenklichen Messerflugmanöver, und trotzdem ist der Rumpf sehr windschnittig. Daher ist unsere 260 mit Zweimetersechzig auch mit einem 85er Einzylinder schon sensationell gut unterwegs – und das schont Ihren Geldbeutel! Gerade, wenn Sie ein Modell für solche Motoren suchen, liegen Sie mit unserer 260 goldrichtig – denn ein Voll-GFK-Modell steckt auch die für Einzylinder typischen, starken Vibrationen weg, ohne zu ermüden. Auch nach 1000 Flügen.

 

Merkmale

So weit, so gut. Nehmen wir unsere 260 mal genauer unter die Lupe!

 

 

 

 

 

  • Das alte Thema Hauben: Macht man sie zu klein, braucht man alle möglichen Verrenkungen, um an die Einbauten zu gelangen. Macht man sie zu groß, kriegt man die Vibrationen nicht mehr in den Griff. Zeit für einen Kompromiss! Das jedenfalls dachten wir uns, als wir den Rumpf designed haben.
  • Beim Fahrwerk haben wir keine Experimente gemacht, sondern das genommen, was tausendfach bewährt ist. Und selbst wenn Sie doch mal ein Bein anknacksen sollten: Das Nachbestellen von Ersatzteilen war noch nie so einfach wie mit unserer brandneuen Website. Der Tausch ist mit 3 Schrauben erledigt. Es gibt wirklich Schlimmeres, oder?
  • Alle Zubehörteile für Anlenkungen sind im Kit enthalten, wie es bei uns der Standard ist. Die Ruderhörner sind aus Phenol-Gewebeplatten hergestellt, ein Material, was besonders lange spielfrei bleibt.
  • Die Extra 260 ist für JR oder Futaba-Servos vorbereitet. Entsprechendes Montagezubehör liegt bei. Natürlich können Sie auch andere hochqualitative Digitalservos verwenden.
  • Die Höhenruder haben keine Ausgleichsflächen, daher sind die Servobelastungen etwas höher. Wir empfehlen z.B. ein Graupner/JR 8711/8911 pro Ruderblatt. Kontrollieren Sie die Servogetriebe regelmäßig.
  • Alle beliebten 100ccm Boxermotoren passen unter die Haube. Eine gute Wahl ist z.B. der DA-100. Auch preisgünstige 85ccm Einzylinder sind eine perfekte Wahl für dieses Modell, speziell in Kombination mit einem Resorohr.

Flügel

Schauen wir uns die Flügel zunächst mal genauer an. Haben Sie schon von unserer „TAVS“-Bauweise gehört? Diese Abkürzung steht für „Total Area Vacuum Sandwich“ und bedeutet, dass sämtliche Bauteile komplett als Sandwich in Vakuumsäcken gefertigt werden. Der Stützstoff ist ein enorm steifer und druckfester Polymerschaum, der im Gegensatz zu Styropor weder benzinempfindlich noch ermüdungsanfällig ist. Das ganze Flugzeug – und, um auf das Thema zurückzukommen, natürlich auch die Flügel – werden so enorm steif, leicht und ermüdungsresistent. Das Flügelinnere ist als GFK und CFK-verstärktes Gerippe ausgeführt, der enorm feste Holm leitet die Kraft direkt in die Aluminium-Rohrsteckung über. Sämtliches Zubehör, um die Querruderservos zu installieren, liegt bei für JR/Graupner und Futaba-Servos. Mit leichten Modifikationen passen natürlich auch Servos anderer Hersteller. Wir empfehlen allerdings dringend, nur bewährtes und hochwertiges Material zu verwenden. Gerade bei den Querrudern brauchen die Servos ausreichende Haltekraft in Neutrallage, um gefährliches Flattern zu verhindern.

  

 

Leitwerk

Die innere Struktur der Höhenruder-Dämpfungsfläche ist aus GFK-beschichtetem Balsa erstellt. Sie müssen lediglich Sperrholzrahmen zur Servobefestigung auf die Rippe kleben. Das haben wir noch nicht erledigt, weil verschiedene Rahmen für verschiedene Servofabrikate dem Bausatz beiliegen.

 

Rumpf & Motor

Der Rumpf – ebenfalls als TAVS-Teil ausgeführt – ist mit Kevlar- und Carbonfasern verstärkt, wo es nötig ist. Der Motordom bildet eine Einheit mit dem Rest des Rumpfes. Das ist strukturell die beste Lösung, und beschränkt die Vibrationen auf ein Minimum. Alle beliebten 100ccm Boxer passen unter die leicht abnehmbare Haube. Eine exzellente Wahl gerade für die Extra 260 sind auch 85ccm Einzylinder, wie der DA-85, 3W-85 oder ZDZ 80 RV-J. In diesem Fall empfehlen wir, ein Resorohr zu verwenden. Sie haben dann ähnliche Leistung wie mit einem 100er Boxer, der Flieger wird sehr leicht und der Geldbeutel wird geschont. Durch die enorm ermüdungsresistente Voll-GFK Struktur werden die erhöhten Vibrationen gegenüber einem Boxers auch nach 1000 Flügen spielend ertragen. Passen Sie aber auf den Schwerpunkt auf und bauen Sie alles so weit es geht nach vorne!

Wir haben die Fahrwerksaufnahme bei allen unseren modernen Kits etwas modifiziert und ein paar zusätzliche Gramm investiert, um sie so robust wie möglich zu machen. Das hält auch dem rausten Alltagsbetrieb stand. Und wenn wirklich mal ein Fahrwerksbein angeknackst wird, ist es mit exakt 3 Schrauben austauschbar.

  

 

Flugeigenschaften

Was ist die Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Wettbewerbsmodell? Richtig, es muss so neutral wie möglich fliegen. Daher haben wir uns die Extra 260 als Vorbild herausgesucht, die paradoxerweise eine Entwicklungsstufe zurückliegt, wenn man die Extra 300 als Referenz betrachtet. Aber für unsere Modellnachbauten macht das durchaus Sinn: Die Flügel- und Leitwerksposition der 260 ist fast identisch mit der Rumpfmittelachse, sodass nur kleine Mischanteile nötig sind. Außerdem hat der Rumpf trotz enormer Seitenfläche für alle möglichen Messerflugfiguren eine sehr aerodynamische Form – selbst mit etwas älteren Motoren haben Sie somit mehr als genug Performance auch an windigen Tagen.

Ein spezielles Detail, was natürlich auch die manntragende Extra 260 aufweist, ist das Höhenruder ohne Ausgleichsflächen. Das hat natürlich nicht nur Vorteile. Das Servo wird ganz klar etwas mehr belastet, sodass wir Sie hier bitten, keine Experimente zu machen. Wir empfehlen ein JR/Graupner 8711/8911, was der Aufgabe auch dauerhaft gewachsen ist. Die guten Seiten: Die Wirkung des Höhenruders ist sehr direkt und gerade für so richtig knackige Snaps ist diese Geometrie sehr geeignet. Aber auch die wildesten Freestyle-Manöver sind möglich. Sie setzen hier die Grenzen, wir kümmern uns um das richtige Material.

Wir haben es weiter oben bereits angesprochen: Die Extra 260 ist recht windschnittig. Selbst mit einem 80er Einzylinder (Resorohr empfohlen) haben Sie genug Power, um den widrigsten Wetterbedingungen zu trotzen. Bei starkem Seitenwind braucht die Extra 260 nur einen kleinen Vorhaltewinkel, und man kann sie gut „rennen lassen“. Sie werden über die schwache, luftige Brise lachen, wenn Ihre Kollegen ihre Yaks bereits wieder wegpacken.

Schauen Sie sich diese großen, aggressiven Querruder an! Die Extra 260 macht mit die schnellsten Rollen aller unserer Kunstflugzeuge, speziell in der 2.6m Version. Und dazu brauchen Sie noch nicht mal gigantische Ausschläge. Ein bewährtes Flügelprofil und die saubere Oberfläche eines Voll-GFK-Modells machen das möglich.

       

 

Sie suchen einen neutralen Mitteldecker mit hervorragenden Flugeigenschaften? Sie sind kein Yak-Fan? Na, dann ist die Entscheidung einfach. Sie lautet Extra 260!

 


    102" (2600 mm)

 

     89" (2250 mm)

 

    24.25 - 27.5 Lbs (11 - 12.5 kg) dry

 

    75 - 100 cc

 

    7-8 high power digital servos
      

Bauanleitung (11.8 MB)                                                                                 Baustufenfotos (1.55 MB)

 

Insider Tip